Hornussen ist eine Schweizer Mannschaftssportart, die hauptsächlich in den Mittellandkantonen Bern, Solothurn und Aargau betrieben wird. Das Hornussen wird zusammen mit dem Schwingen und dem Steinstossen zu den Schweizer Nationalsportarten gezählt. Ausserhalb der Schweiz gibt es nur durch zwei deutsche Gesellschaften in Münnerstadt und Großrinderfeld einen regelmässigen Spielbetrieb (Freundschaftsspiele und Deutsche Gruppenmeisterschaft). Ausserdem leben in Südafrika einige Hornusser, diese nehmen regelmässig an den interkantonalen Festen und am Eidgenössischen Hornusserfest teil. Die Südafrikaner nennen das Hornussen Swiss Golf. Das Hornussen verbindet Elemente des Einzelwettkampfes (möglichst weiter Abschlag der Nouss als Einzelleistung) mit Elementen des Mannschaftssportes (Abfangen der geschlagenen Nouss als Mannschaftsleistung). Das Hornussen ist eng mit anderen Schlag- und Fangspielen wie Cricket, Baseball, Knurr and Spell oder Mazza sowie dem Scheibenschlagen in der Alemannischen Fasnacht verwandt. Das Spiel besteht für die schlagende Mannschaft daraus den Nouss so weit wie möglich in das gegnerische Spielfeld hinein (oder gar darüber hinaus) zu treiben. Für die abtuende Mannschaft besteht es daraus den anfliegende Nouss so früh wie möglich (spätestens vor dem Auftreffen am Boden des Spielfeldes) mit der Schindel zu stoppen. Ein Spiel hat keine fix festgelegte Dauer (wie dies z. B. beim Fussball üblich ist). Im Normalfall (Wettspiel/Meisterschaft/Kleinanlass) werden zwei Umgänge gespielt, wobei jede Mannschaft pro Umgang einmal schlägt und einmal abtut. Jeder einzelne Spieler schlägt pro Umgang zwei Streiche mit 3 Versuchen. Das Spielen von zwei Umgängen nimmt ca. drei bis vier Stunden in Anspruch. Es gewinnt die Mannschaft mit weniger Nummero, d. h. diejenige bei welcher weniger Hornusse ungestoppt im Spielfeld zu Boden gegangen sind. Herrscht Gleichstand entscheidet das Total der Schlagpunkte, sind auch die Schlagpunkte identisch, entscheidet das längste Ries (Ries: Total 1. Streich, Total 2. Streich etc.). Ein Unentschieden als Spielresultat kommt daher praktisch nicht vor. Zusätzlich zur Mannschaftswertung wird bei der Schweizermeisterschaft und bei Festanlässen eine Einzelschlägerwertung geführt. Massgeblich für die Einzelschlägerwertung sind bei Festanlässen die geschlagenen Punkte. Die komplexere Wertung in der Meisterschaft umfasst, um Mannschaften mit vorteilhaften Spielfeldern nicht zu begünstigen, zusätzlich Rangpunkte aus den einzelnen Spielen. Bei Hornusserfesten werden drei Umgänge - an Eidgenössischen Hornusserfesten sogar vier Umgänge - gespielt. Dabei wird der erste Umgang, bei den eidgenössischen Festen die ersten zwei Umgänge, als Anhornussen (Analog „Qualifikationsrunde“ bei anderen Sportarten) bezeichnet. Für die verbleibenden Umgänge (dem Ausstich) werden die Gegner dem Resultat des Anhornussens entsprechend neu eingeteilt. Während bei Hornusserfesten mit drei gespielten Umgängen der Wettkampf am selben Tag abgeschlossen wird, findet der Ausstich beim Eidgenössischen Fest am Folgetag statt.

Werbe-Sponsoren

Schindel/Tuch

Nouss-Sponsoren